Fak. 1 - Institut für Bildung, Beruf & Technik - Technik

Studie „Industrie 4.0 - Auswirkungen auf Aus- und Weiterbildung im M E Bereich“
:
:Das zentrale Ziel der Studie ist die Identifikation veränderter Kompetenzanforderungen an die Mitarbeiter/-innen auf der „Shop-Floor“-Ebene und der mittleren Beschäftigungsebene im produzierenden Gewerbe (der Metall- und Elektroindustrie), ausgelöst durch die Einführung
von Prinzipien der Industrie 4.0 in den Produktionsprozessen. Davon ausgehend wird eine „Roadmap“ für die Weiterentwicklung von Qualifizierungsansätzen der Aus- und Weiterbildung entwickelt. Der Fokus liegt dabei auf den Qualifikationsanforderungen der „Shop-Floor“-Ebene und der mittleren Qualifizierungsebene. Die Studie liefert auch Empfehlungen, ob gegebenenfalls eine Weiterentwicklung der produktionstechnischrelevanten
Berufe bzw. Berufsbilder angestoßen werden sollte und mit welchen Schwerpunktsetzungen diese zu verfolgen sind. Des Weiteren formuliert die Studie Empfehlungen für die Ausgestaltung der Produktionsarbeit im Zusammenhang mit Industrie 4.0 für Unternehmen und Qualifizierungsstätten. Darüber hinaus werden Empfehlungen für Ausbilder/-innen in Unternehmen und Qualifizierungseinrichtungen sowie für Lehrkräfte in beruflichen Schulen für „neues Lernen“ und Ausstattungserfordernisse gegeben.
[kürzen]
Ergebnis:Die Studie liefert Empfehlungen, wie die Weiterentwicklung der produktionstechnischrelevanten Berufe bzw. Berufsbilder erfolgen soll und mit welchen Schwerpunktsetzungen diese zu verfolgen ist. Des Weiteren formuliert die Studie Empfehlungen für die Ausgestaltung der Produktionsarbeit im Zusammenhang mit Industrie 4.0 für Unternehmen und Qualifizierungsstätten. Darüber hinaus werden Empfehlungen für Ausbilder/-innen in Unternehmen und Qualifizierungseinrichtungen sowie für Lehrkräfte in beruflichen Schulen für „neues Lernen“ und Ausstattungserfordernisse gegeben.
[kürzen]
:01.05.2015 bis 29.02.2016
:
Prof. Dr. Windelband, Lars (Leitung) []


:Universität Bremen
:
Windelband
:
Prof. Dr. Lars Windelband 14.10.2015
Prof. Dr. Lars Windelband 05.06.2020
    
:240